Schlagwort-Archive: Kino

Rezensionen für Millionen

Wäre schön, mein Konto würde sich so schnell verändern wie die Welt um mich herum. Aber bitte nur nach oben, denn unten ist es einfach zu seicht. Forscher lesen die Bilder des Hirns aus, G+ knackt bald die 50-Millionen-User-Grenze, Neutrinos schneller als das Licht (so unglaublich, derzeit glauben das noch nicht einmal die Wissenschaftler), Tablet PCs auf dem Vormarsch (selbst Amazon macht da jetzt mit) und der Papst war auch schon da.

Sich in all diesen schnellen Gedanken zu orientieren, dass kann ganz schön schwer sein. Genau deswegen (okay, nicht genau deswegen, aber der Gedanke ist schön) empfehle ich die Lektüre meiner Rezensionen. Und davon sind mal wieder einige online gegangen.

Ich fange mal mit den Filmen an biete zum Einstieg die Rezension zu Priest, einem futuristischen Actionfilm. Der Streifen hat natürlich das obligatorische 3D auf dem Plakat. Irgendwie eine Krankheit, oder? „Priest 3D“ „Gesundheit!“. Der Film hat – neben seiner ganzen Durchschnittlichkeit – trotzdem seinen Reiz. Um Klassen besser: Der Name der Leute – 2D (yeah, es gibt sie noch). Eine französische Komödie mit politischem Inhalt, der sich mit dem Namen, dem Leben und den Vorurteilen der Leute auseinandersetzt. Absolut empfehlenswert!

Das gilt übrigens auch für Leute, die Fantasy und Trash mögen. Die sollten sich mal Your Highness anschauen. Vorsicht: Der Film geht unter die Gürtellinie, hat aber tolle Darsteller, Spezialeffekte und CGI. „Scary Movie“ meets Fantasy, um es abzukürzen, aber das wäre auch wieder einen Tick zu kurz.

Ambitioniert angelaufen, aber schlussendlich zu kurz gesprungen ist Destiny – Beginner, ein kleines Rollenspiel aus einem österreichischen Ein-Mann-Hobby-Verlag. Ganz nett, aber das war es – leider – auch schon. Um einiges spannender und auch bunter ist dagegen Ythaq 6 – Aufstand der Spielfiguren. Was für ein Comic, der macht richtig Laune und kommt mit einigen Überraschungen daher. Ich finde die ganze Reihe klasse und kann sie nur empfehlen.

Besonders gut hat es ja Feder & Schwert gemeint und einiges an tollen Romanen herausgehauen. Da wäre Die Götter von Whitechapel, ein ziemlich anspruchsvoller Steampunk-Roman. Der ist schon ziemlich verdreht und es braucht etwas Hirnschmalz, um der Handlung und den Leuten zu folgen. Aber das lohnt sich auch. Das gilt auch für Harry Dresden 7 – Erlkönig. Die Reihe hat einen neuen Verlag gefunden und ich muss sagen, der Roman gefällt mir, der hat richtig Pfeffer im Hintern und macht Spaß. Liest sich wie ein gutes Groschenheft ud erinnert mich an meine Kindheit, in der sich fortwährend Bastei-Lübbe-Hefte zu mir verirrten.

Feder & Schwert beweist ja gerne, dass sie auch anders können. Mit Annie Kincaid 1 – Kunstfehler startet der Verlag in die Welt der Krimis durch. Es ist zwar ein romantischer Krimi für Frauen, aber auch die Männer können einen Blick riskieren, denn die Handlung ist einfach toll. Das gilt auch für die Fortsetzung: Annie Kincaid 2 – Kunstschützen. Ob es einen dritten Teil geben wird, darüber entscheiden übrigens die Leser selbst, denn der Verlag bittet um eine Vorfinanzierung von Seiten der Community. Mal gucken, wie das endet.

Für Freunde des Spiels habe ich auch was dabei, denn ich konnte die ein oder andere Sache ausprobieren. Erst einmal Pocket Battles: Kelten vs. Römer, das mit einem witzigen Konzept daherkommt. Okay, es ist kein echtes Tabletop, hat aber einige ähnliche Mechanismen und macht Spaß. Letzteres ist doch die Hauptsache. Spaß macht auch Revolution!, das in einer lustigen Packung daherkommt. Es handelt sich um ein sogenanntes Bietspiel und kommt ohne Zufallselemente aus. Sehr gelungen.

Nach einem etwas lauen Vormonat also wieder ein paar Besprechungen mehr. Viel Spaß bei der Lektüre und nicht alle auf einmal lesen – lieber langsam und genießen. In diesem Sinne (oder auch nicht, aber ich will mit einer Klammer schließen …) …

PriestDer Name der LeuteYour HighnessDestiny BeginnerYthaq Band 6

Die Götter von WhitechapelHarry Dresden Band 7Annie Kincaid Band 1Annie Kincaid Band 2Pocket Battles: Kelten vs. RömerRevolution!

Alles ist ruhig im Erntemond

Man muss es auch mal etwas ruhiger angehen lassen und im August habe ich eine besonders ruhige Kugel geschoben. Gab ja auch genug andere Dinge zu erledigen – vor allem bei dem sonnigen Wetter.

Und so gibt es nur wenig Neues zu berichten. So habe ich die Rezension zu Opus Anima Investigation abgeschlossen, das neue Grundbuch zu Opus Anima aus dem Hause Prometheus Games. Das kleine Buch ist eindeutig lese- und spielerfreundlicher als das Grundregelwerk, kommt aber auch ohne die ganzen Details der Spielwelt daher. Darunter leidet vor allem das Setting, das ja durch seinen herrlichen Mix überzeugt. Na ja, da muss man halt Abstriche machen.

Im Kino gab es auch etwas Neues zu sehen, auf das ich mich richtig gefreut hatte: Inglourious Basterds. Allerdings verspricht dieser Tarantino mehr, als er zu bieten hat. Seit Die Herrschaft des Feuers habe ich es mir jedoch abgewöhnt, nach enttäuschter Vorfreude in ein tiefes Loch zu fallen oder zu subjektiv zu werden. Der Film hat meine Erwartungen zwar nicht erfüllen können, aber was soll’s – nach dem Film ist vor dem Film.

Mit diesem abgewandelten Zitat übrigens Glückwunsch an unsere Kickerdamen zur Europameisterschaft. Die Spiele wurden zwar zu ungünstigen Zeiten übertragen, waren aber dennoch ein großer Spaß. Vor allem haben es die deutschen Ladys verdammt spannend gemacht und zum Finale hin immer erst in der zweiten Halbzeit für klare Verhältnisse gesorgt.

Was natürlich Zeit gekostet hat, war die Rezension zu Torchwood – Staffel 1. In der deutschen Synchronisation verliert die Serie etwas an Substanz und die deutsche Sprachfassung der DVD-Box stinkt gegen die englische Sprachfassung etwas ab, aber trotzdem ein Knaller. Vor allem wird es mit jeder Folge besser und schlussendlich steigert sich die Vorfreude auf die zweite Staffelbox, die hoffentlich bald in meinem Briefkasten liegt.

An dieser Stelle erst einmal ein kleines Ende und einen großen Ausblick auf den nächsten Mond, der – sollte mein Plan funktionieren – mit spannenden Besprechungen vollgestopft ist.

Blüten im Blumenmond

Mai – der Wonnemonat: Karl der Große führte im 8. Jahrhundert den Namen Wonnemond ein (eigentlich althochdeutsch „wunnimanot“ = Weidemonat), der darauf hinweist, dass man in diesem Monat das Vieh wieder auf die Weide treiben konnte. Mit „Wonne“ im heutigen Begriffszusammenhang hat der alte Monatsname also eigentlich nichts zu tun.
Quelle: Wikipedia.de

Stimmt, denn trotz einiger warmer Tage, war es manchmal lausig kalt. Heißer Kaffee, eine warme Decke und ein gutes Buch haben da schon mal ein wenig weitergeholfen. Trotzdem: Brrr!

Da ich anderweitig abgelenkt war – und noch immer bin – kommt für den Mai etwas weniger daher als sonst. Dafür habe ich allerdings mein Abenteuerland weiter ausgebaut und für das Rollenspiel TERSP einen Blog eingerichtet. WordPress ist derzeit halt eine schicke und einfache Software, um solche Inhalte entsprechend zu präsentieren.

Doch komme ich nun zum Überblick auf meine letzten Besprechungen und fange mit einem Spiel aus dem Hause Pegasus an: Die Sterne stehen richtig. Es handelt sich dabei um ein witziges Kartenspiel, das von Goomi illustriert wurde und dem Charaktere aus „Unspeakable Vault of Doom“ zugrunde liegen. Es besteht also eine direkte Verbindung zu „Call of Cthulhu“, dem auf H. P. Lovecrafts basierendem Cthulhu-Mythos-Rollenspiel. Sehr witzig.

Im Kino habe ich mir dann Star Trek XI angesehen und war positiv überrascht. Hier hat man sich wirklich Gedanken gemacht, wie man Star Trek modernisieren kann, ohne den Mythos zu zerstören. Der Film steht auch auf meiner DVD-Liste.

Auf dem Rollenspiel-Sektor kommen zwei Produkte aus dem Hause 13Mann daher. Da wäre erst einmal Traveller – Buch Null zu nennen. Das ist ein günstiges Softcover in Heftklammerung, in dem sich Auszüge aus dem Traveller – Grundregelwerk befinden. Zum Reinschnuppern und für die ein oder andere Testrunde reicht das allemal. Oppulenter und informativer ist dagegen Traveller – Spinwärts-Marken. Es handelt sich dabei um ein Quellenbuch, in dem eine spannende Region des Drittens Imperiums vorgestellt wird. Somit liegt ein richtiges Setting für Traveller vor und niemand muss sich was aus den Fingern saugen oder auf englischsprachige Bücher zurückgreifen. Das Buch hat zwar einige Macken, aber es gefällt mir trotzdem verdammt gut.

Ein Hörspiel habe ich ebenfalls noch besprochen bekommen: Sacred 2- Der Schattenkrieger- Das verbotene Wissen aus dem Hause weirdoz*. Der vorherige Teil endete ja mit einem gemeinen Cliffhanger, der endlich aufgelöst wird. Das Hörspiel kommt verdammt gut und macht richtig Laune. Allerdings geht es bald dem Ende zu – hoffentlich wird das grandios.

Das war es nun in Kürze mit meinen Besprechungen, aber dafür inhaltlich hoffentlich sehr gehaltvoll.

Es scheint die Sonne im Lenzmond

Langsam wird es warm, Zeit in meinem Blog den Rückblick auf den März zu wagen – da war es ja noch lausig kalt, fiel der Regen oder war gar die ganze Landschaft verschneit … brrr. Kein Wunder, dass ich Zeit und Muse fand ein paar Sachen zu erledigen.

Allem voran habe ich mir ein paar nette Filmchen angetan, die wirklich Spaß gemacht haben. Torchwood ist eine neue Serie, die auf RTL2 läuft. Ich habe mal kurz reingeschaut und fand die Synchronisation ganz passabel, allerdings habe ich mir die Pilotfolge Torchwood – Everything Changes im englischen Original angehört und bin von der Serie ganz angetan. Vor allem das Ambiente ist stimmig umgesetzt und die Figuren sind richtige Persönlichkeiten, mit Stärken und Schwächen.

Das gilt auch für die Helden aus Watchmen – Die Wächter. Ein erstklassiger Kinofilm, der mich hervorragend unterhielt. Auch hier waren es vor allem die Figuren und der künstlerische Ausdruck, die mich faszinierten. Ganz großes Kino. Ich habe flugs auch den passenden Comic Watchmen aus dem Hause Panini rezensiert. Keine Frage, es gibt da schon Unterschiedes,, aber beides ist für mich einfach nur Kult. Meine Damen und Herren, das muss man gesehen, gelesen und genossen haben.

Scheinbar mauser ich mich langsam zu einem Krimifan – jedenfalls finden immer wieder Krimis den Weg in meinen Briefkasten. So auch Hautnah – Die Methode Hill – Staffel 2, die mir großen Spaß bereitet hat. Auch hier ein erstklassiges Charakterspiel und durchdachte Fälle, wie ich sie mag. Es gibt Sachen, die machen einfach nur Spaß.

Spaß machen natürlich auch Spiele und mit meiner Rezension zu Dungeons & Dragons Spielleiterhandbuch schließe ich die bei Feder & Schwert erschienen deutschsprachigen Regelwerke ab. Schade, dass es da Probleme mit der Lizenz gab. Der Verlag hat sehr gute Arbeit geleistet und war eine Bereicherung für die Szene. Zum Buch sei gesagt, dass sich das Spiel selten wie D&D anfühlt, aber trotzdem sehr gut ist und große Spaß macht. Also ich spiele es gerne.

Passend zum Umbruch ist auch der Roman Vergessene Reiche – Die Büßerin – Das Opfer der Witwe erschienen, geschrieben von Lisa Smedman. Hier fliegen die Fetzen und am Ende hauchen zwei Götter ihr Leben aus. Mal sehen wie es mit der Trilogie weitergeht.

Ein besonders schickes Quellenbuch ist Cthulhu RSP – Malleus Monstrorum aus dem Hause Pegasus Press. Das Ding ist ein regelrechter Foliant und der Inhalt einfach erstklassig. Frank Heller – Kopf der deutschen Cthulhu-Redaktion bei Pegasus – liebt dieses Spiel offensichtlich sehr und seine Kollegen ebenfalls. Anders ist dieses detailverliebte Ding kaum zu erklären. Respekt!

Universal Music hat mit Point Whitmark – Die fiebrigen Tränen die nächste Folge dieser Jungdetektivreihe auf den Markt gebracht. Diesmal ein Crossover mit Gabriel Burns. Klingt irgendwie merkwürdig, funktioniert aber tadellos. Eher enttäuschend war dagegen Don Harris – Psycho-Cop – Das Erbe der Wächter. Der Teil zuvor war richtig gut, aber nun sinkt die Qualität doch ab und es wird recht langweilig. Hoffentlich wird es da bald wieder besser.

Besser ist auf alle Fälle Sacred 2 – Der Schattenkrieger – Im Bann der Bestie von weirdoz*. Die Serie hat ja geradlinieg und überraschungsfrei begonnen, aber „Im Bann der Bestie“ wird Fantasy und Horror verdammt gut vermischt. Das Ding ist verdammt gut und der beste Teil bisher.

Bei den Spielen komme ich eher sporadisch zum Rezensieren, aber auch hier gibt es wieder was für die Krabbelkiste: Nancy Drew – Das Geheimnis der Mysterienritter von Majesco. Das Teil ist nun kein echter Knaller, aber gute Unterhaltung für kleines Geld. Macht jedenfalls Spaß und passt für Adventurespieler.

So weit und so gut der Überblick zu den Rezensionen aus meiner Feder. Meine Rollenspielbesprechungen finden sich zukünftig auch bei den Blutschwertern, allerdings nicht so aktuell wie in meinem Netzwerk oder auf Buchrezicenter.de. Ich muss ja auch die Zeit finden. Nun, dann mache ich mich mal daran mit den Titeln für die nächste Übersicht fertig zu werden …